Impressum Datenschutz
Termine
v.l.Peter-Hölzer-Udo-Neff-und-DennisBöcker-von-der-CDU-OU-Bösperde
Montag, 25.03.2019

CDU-Antrag: Schlaglochpiste mit Pfützen soll ein Ende haben

Schützenplatz in Holzen-Bösperde soll befestigt werden

Der städtische Platz vor der Schützenhalle an der Bahnhofstraße in Holzen-Bösperde soll im kommenden Jahr neugestaltet werden. Der Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen hat in seiner letzten Sitzung auf Antrag der CDU beschlossen, dass der als „Schlaglochpiste“ bekannte Platz befestigt werden soll. Die Fahrspuren sollen in Asphalt und die Parkflächen in Betonsteinpflaster hergestellt werden. Außerdem soll eine angemessene Beleuchtung installiert werden.

Vorausgegangen war ein Antrag der CDU-Ortsunion Bösperde. „Der Platz ist übersät mit Schlaglöchern. Gerade bei Regenwetter wird jeder Gang über den Platz zum Spießrutenlauf, um trockenen Fußes in die Halle zu kommen. Die Verletzungsgefahr ist enorm“, begründet CDU-Ortsunionsvorsitzender Dennis Böcker, der auch dem Rat der Stadt Menden angehört. Gemeinsam mit Ratsmitglied Udo Neff und OU-Vorstandsmitglied Peter Hölzer hatte er deswegen die Sanierung beantragt. Der Ausschuss ist dem Ansinnen der Ortsunion jetzt gefolgt – für das kommende Jahr sollen ausreichend Haushaltsmittel bereitgestellt werden.

„Die Schützenhalle ist die zentrale Veranstaltungsstätte im Dorf. Bei der Befestigung des Parkplatzes ist zu beachten, dass der Platz vielfältig, nicht nur als Parkplatz, genutzt wird. U.a. wird beim Schützenfest ein Auto-Skooter aufgebaut und der Platz dient auch schon mal als Fläche für ein Festzelt“, sagt Ratsmitglied Udo Neff.



CDU-Stadtverbandsvorsitzender Sebastian Schmidt
Donnerstag, 21.03.2019

Mobilität und Digitalisierung stärken

CDU und Grüne möchten Kompetenzen von Stadtwerke und Stadt Menden vernetzen

Die Ratsfraktionen der Grünen und der CDU möchten die Geschäftsfelder  Mobilität und Digitalisierung innerhalb der Stadtwerke Menden ausbauen und auch für die gesamte Stadt Menden nutzbar machen.

„Wir möchten Menden im Hinblick auf Mobilität und Vernetzung zukunftsfähig aufstellen“, erklärt CDU-Ratsmitglied Sebastian Schmidt, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke Menden GmbH ist.

Nach Vorstellung der Grünen und der CDU sollen die Verantwortlichen der Stadtwerke, gemeinsam mit der städtischen Verwaltung, eine Gesamtkonzeption entwickeln, die aufeinander abgestimmte Strategien und Vorgehensweisen enthalten soll, wie zukünftig Mobilität und Vernetzung in Menden aussehen sollen.

Potenzial sehen die beiden Fraktionen beispielsweise in der Schaffung eines ganzheitlichen Fuhrparkmanagements für die Stadt Menden, in das auch die Tochtergesellschaften wie die Stadtwerke Menden GmbH sowie der städtische Baubetriebshof mit seinem Fuhrpark einbezogen werden sollen. Für die Mendener Innenstadt und die Einkaufszonen in Lendringsen wird ein ganzheitliches Parkraummanagement vorgeschlagen. Dieses soll auch die Übernahme der Betriebsführung der städtischen Tiefgarage durch die Stadtwerke beinhalten und eventuell weiterer städtischer oder auch privater Parkplätze im Stadtgebiet.

Die sich momentan stark entwickelnde E-Mobilität soll durch Ladestationen in der Tiefgarage unterstützt werden, und auch das Fahrrad, sowohl herkömmlich als auch als E-Bike, soll als beliebtes Verkehrsmittel Teil der zu erstellenden Konzeption werden. Gemeinsam sollen Stadtverwaltung und Stadtwerke in partnerschaftlicher Zusammenarbeit auch eruieren, ob für die Digitalisierung und verbesserte Mobilität Fördergelder abgerufen werden können.

„Wir sehen in einer engen Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Stadtwerken großes Potenzial. Die Experten auf beiden Seiten können ihre Kompetenzen zusammenführen – mit größtmöglichem Nutzen für die gesamte Stadt Menden“, sagt Klaus Steinhage, Ratsherr der Grünen und stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Menden GmbH.

 



facebooktitel_CDU Einl_Talk_im_woanders_2019_500x265
Dienstag, 19.03.2019

Gantenbrink, Rudolphi und Ullrich diskutieren bei „Politik mal anders“

CDU Menden lädt wieder zur Talkrunde ins „wo anders“

 Die CDU Menden lädt wieder zur Talkrunde „Politik mal anders“ in den Live Klub „wo anders“ ein. Talkmaster Gerhardt Schmidt wird am Mittwoch, 27. März um 19:00 Uhr mit dem Mendener Unternehmer Heiner Gantenbrink (Geschäftsführender Gesellschafter der BEGA Gantenbrink-Leuchten KG), der Vorsitzenden der Kolping-Familie Halingen Elisabeth Rudolphi und dem Vorsitzenden von Mendener in Not Klaus Ullrich über alles reden, was Menden gut tut und die Stadt positiv voranbringt. Im Fokus stehen bei diesem Format nicht Streit und Auseinandersetzung, wie man es von den gängigen Talkshows im Fernsehen kennt, sondern die Fragen: Was läuft gut in Menden und was könnte man noch weiter verbessern? Es geht natürlich auch um Politik – aber dieses Mal anders!

„Wir freuen uns auf eine informative, spannende und vor allem auch unterhaltsame Talkrunde mit interessanten Gästen aus Wirtschaft und Gesellschaft, die sich in Menden und für Menden engagieren. Der Eintritt ist wie immer frei und jeder ist herzlich willkommen“, sagt CDU-Pressesprecher Matthias Eggers. Los geht es am Mittwoch 27. März um 19:00 Uhr im Live Klub „wo anders“ in der Marktstraße.